Nudelglück,  Rezepte

Ravioli gefüllt mit Pilzcreme in Pancetta-Zwiebel-Butter

Ein großer weißer Pasta-Teller mit breitem Rand, darauf liegen sechs handgemachte Ravioli gefüllt mit Pilzcreme in Pancetta-Zwiebel-Butter mit ein paar Schnittlauchröllchen.

Boah Kinners, war diese Pasta gut!!! So gut, dass ich das Rezept SOFOCHT mit Dir teilen muss! Gestern Abend aus einer spontanen Eingebung heraus aus dem Ärmel geschüttelt und heute schon im Blog – da konnte ich unmöglich bis Sonntag warten. Und wer sagt denn, dass es immer nur Sonntags neue Post(s) von mir gibt? Nö, ich versüße Dir einfach mal die Woche. Und falls Du Dir für das kommende Wochenende vorgenommen haben solltest, meine Pilzcreme dringend mal auszuprobieren, hab ich hier direkt noch Bonusmaterial für Dich: Diese hausgemachten Ravioli, gefüllt mit eben dieser Pilzcreme, in Pancetta-Zwiebel-Butter. Zum Reinlegen, ich schwöre!

Natürlich finde ich selber immer super, was ich hier so an Rezepten teile. Sonst könnte ich‘s ja auch lassen. Aber dass ich beim ersten „Ich-bastle-mal-ein-Abendessen-aus-dem-was-der-Kühschrank-so-hergibt“-Versuch direkt einen solchen Volltreffer lande, passiert mir zugegebenermaßen auch nicht sooo oft! Der beste Mann von allen sagte während des andächtigen Verspeisens der Ravioli gleich zweimal, dass er die total gerne nochmal essen möchte. Und das ich das Gericht auch unbedingt mal für Gäste machen sollte. Das ist sozusagen die Eins mit Sternchen unter seinen Wertungen. Es gibt da durchaus auch die „Also das brauchst Du nicht nochmal machen“-Note.

Da ich nicht alle meine Leser*innen zum Essen einladen kann – obwohl das vielleicht lustig werden könnte – teile ich das Rezept also jetzt mit Dir. Die Menge reicht für zwei Personen, allerdings hab ich am Wochenende auch schon zwei oder drei Brötchenhälften mit der Pilzcreme gegessen, so dass nicht mehr die ganze Menge zur Verfügung stand. Dafür ist vom Nudelteig etwas übrig geblieben, aber Nudeln kann man ja immer brauchen.

Ich besitze ein fleißiges Maschinchen, das mir Nudeln automatisch zaubert. Allerdings glaube ich fast, dass man die Nudelblätter mit der klassischen italienischen Nudelmaschine, die man an der Tischkante festschraubt und per Hand bedient, etwas einfacher herstellen kann. Aber egal wie, es ist nicht schwer und lohnt sich allemal. Wer einmal Ravioli oder andere gefüllte Nudeln selber gemacht hat, mag keine anderen mehr essen!

Falls Du vegetarisch unterwegs bis, lass die Pancetta weg, mach nur die Zwiebelbutter und serviere frisch geriebenen Parmesan dazu.

Man nehme

  • 1 Rezept Nudelteig Deiner Wahl (Ich habe in diesem Fall einfach 250 g Dinkelmehl und 100 ml Wasser genommen. Nichts weiter.)
  • Meine Pilzcreme, das Rezept findest Du hier
  • 3 EL Schnittlauchröllchen
  • 5 Scheiben italienische Pancetta, ca. 2-3mm dick geschnitten
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 2-3 EL Butter
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht’s

Verrühre die Pilzcreme mit zwei EL Schnittlauchröllchen. Fertig ist die Füllung! Cool, oder?

Bereite den Nudelteig zu, rolle ihn dünn zu Bahnen aus. Die legst Du auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche. Setze je 1 TL Pilzcreme mit genügend Abstand mittig auf die erste Teigbahn. Dann legst Du eine zweite Bahn darüber und schneidest am besten mit Hilfe eine Ravioli-Stempels die Teigtaschen aus. Falls Du keinen solchen Stempel besitzt, schneide den Teig einfach in Quadrate, setze die Füllung darauf und klappe die Quadrate diagonal zusammen, so dass ein Dreieck entsteht und die Kanten gut zusammendrücken. Dann hast Du eben Triangoli, das geht auch. Den überschüssigen Teig immer wieder neu ausrollen, bis Teig und/oder Füllung verbraucht sind.

Schneide die Pancetta in Streifen. Zerlasse bei mittlerer Temperatur 1 EL Butter in einer Pfanne, gib Zwiebeln und Speck zu und dünste alles unter gelegentlichem Rühren. Es soll nichts braun und knusprig werden; die Zwiebeln sollen einfach nur weich und golden werden werden und das überflüssige Fett vom Speck soll etwas ausbraten. Gib ganz zum Schluss noch 1-2 weitere EL Butter zu und stelle die Temperatur aus oder ganz klein.

Bringe in einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen (so salzig wie das Meer!) und gare die Ravioli 3-4 Minuten in dem sprudelnd kochenden Wasser. Nimm die Ravioli mit einem Schaumlöffel aus dem Topf und verteile sie sofort auf zwei Teller. Löffle die Speck-Zwiebel-Butter darüber. Gib etwas frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer darüber und die restlichen Schnittlauchröllchen.

Sofort servieren und genießen!

close

5 Comments

  • Horst Tauwel

    Ok, nehme ich. Ich bin im Homeoffice, kannste also jederzeit runter bringen 😃😉

    LG und danke für das versüßen der Woche

    Eure Lieblingsnachbarn ( hoffen wir jedenfalls bei der vorhandenen Auswahl…😬)

    • Odette

      Awww, Du allerliebster Lieblingsnachbar!!! Wärt Ihr mal gestern Abend spontan hochgekommen, da hätte die Chance auf ein Probierhäppchen bestanden! Aber da der beste Mann von allen ja schon angeregt hat, die Ravioli mal für Gäste zu machen, greife ich den Gedanken doch mal auf und lade Euch ein, hm?! Irgendwann dürfen wir ja vielleicht wieder… 🥺

  • Claudia

    Sorry für meine Verspätung, aber grad hat runder Geburtstag einfach Vorrang, aber als ich deinen Post begonnen hab zu lesen, wusste ich, dass ich das jetzt SOFOCHT gleich machen muss.
    Also wenn es nach meinen Spontaneingebungen, sprich „was gibt der Kühlschrank so her“-Kochergebnisse ginge, wär ich Sternekoch – dat kann ich wirklisch! Leider aber nur dieses eine Mal und nachher nie wieder genauso, da ich gar nicht mehr weiß, was alles passiert ist. Ich denke, das nennt man KOCH-Trance, nicht zu verwechseln mit Koch-Transe… den Unterschied muss ich noch näher erkläutern…..🙄
    Da ich das Maschinchen auch hab, steht den nächsten Ravioli eigentlich nur mehr das Fondant-Kübelchen im Weg und die immer noch nicht umgesetzte Pilzcreme. Pancetta lass ich weg… kein Vegetarier, klar, aber mit so Wurst im Essen kann ich nix anfangen, auch keine Salami auf Pizza, oder gar diese Chorizo ..ne, geht gar nicht. Ich müsste rank und schlank sein, wenn da nicht „Butter“ wäre….🤣🤣🤣 Toller Beitrag, der mich echt wieder so richtig zum Schmunzeln gebracht hat 💛 Danke dir😘

    • Odette

      Claudi, Du weißt, ich habe immer tiefstes Verständnis für Deine Prioritäten! 😁 Und damit wir nicht vergessen, was wir so spontan aus der Hüfte geschossen haben, haben wir doch unsere Blogs! Deswegen musste ich das “Rezept”, das ja nichtmal ein echtes Rezept ist (oder doch?), SOFOCHT niederschreiben und teilen. 🙃 Und wenn Du die Pancetta weglassen willst (Mr. Right wird das bedauern!), dann mach wenigstens noch Parmesan drauf! 😉

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen