• Rezepte,  Vegetarisch

    Vegetarischer Labskaus

    Auf einem weißen Teller ist eine Portion vegetarischer Labskaus angerichtet: Geraspelte Rote Bete, geröstete Kartoffelwürfel, darauf ein Spiegelei und das Ganze bestreut mit Dill und reingeschnittenen Rote Bete Blättern. Oberhalb des Teller liegt eine Rote Bete mit Stängeln und Grün dran, rechts neben dem Teller liegt Besteck.

    Einen Hamburger muss man nicht fragen, was Labskaus ist. Aber vielleicht kommst Du nicht aus Norddeutschland oder Skandinavien, wo der Labskaus vermutlich herkommt und bis heute beheimatet ist. Also nehme ich meine Aufgabe als verantwortungsvolle Bloggerin wahr und kläre Dich auf! Labskaus wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts zum ersten Mal erwähnt und ist eigentlich ein Gericht, das für Seefahrer kreiert wurde. Es enthielt in der Hauptsache Pökelfleisch, das lange haltbar war, und Rote Bete, die durch ihren hohen Vitamin C Gehalt vor Skorbut schützte. Die Farbe kaschierte außerdem, wenn das Fleisch nach vielen Wochen auf See nicht mehr so gut aussah. Und weil die Seefahrer niemals Zahnbürsten dabei hatten und daher nicht genug Zähne zum Kauen vorhanden waren, wurde alles fein püriert. Mmmmmhhh…

  • Rezepte,  Vegetarisch

    Kürbisrisotto mit Gorgonzolacreme und Mandeln

    Ein schwarzer Teller vor schwarzem Hintergrund. Darauf eine Portion goldgelbes Kürbisrisotto mit Gorgonzolacreme und Mandeln.

    Hast Du mich vielleicht vor 14 Tagen nach Rom begleitet? Dieses Kürbisrisotto mit Gorgonzolacreme und Mandeln ist eine kulinarische Erinnerung. Ich habe das Gericht dort mittags in einem kleinen Restaurant gegessen und fand es so, so gut. Risotto in Restaurants zu bestellen, ist ja oft so eine Sache. Kann gutgehen, muss aber nicht. Ich habe da schon die abenteuerlichsten Dinge serviert bekommen und ziehe es ganz oft vor, Risotto lieber selber zu kochen. Allerdings reißt sich der beste Mann von allen nicht gerade darum; er mag die breiige Konsistenz nicht besonders. Deswegen gibt es im Hause Odettekocht Risotto deutlich seltener als ich es gerne essen würde. Ein Teufelskreis.

  • Rezepte,  Vegetarisch

    Pfannkuchen mit Topinambur, frittierten Kapern und Ricotta

    Das Bild zeigt einen weißen Teller, darauf liegt ein Pfannkuchen mit einem Topping aus gebratenem Topinambur, frittierten Kapern, Ricottanocken und Rucola. Oberhalb des Tellers liegen vier Topinamburknollen, eine halbe Zitrone und etwas Rucola. Rechts neben dem Teller ein altmodisches Silberbesteck.

    Der heikelste Punkt des Tages ist immer der Moment, in dem der beste Mann von allen unauffällig in die Küche schlendert und so ganz nebenbei fragt: „Was gibt‘s denn heute eigentlich zu Essen?“. Und ich sag mal, dass meine Antwort in ungefähr 60% aller Fälle ein „Aha“ auslöst. Das kann gut sein, muss aber nicht. Bestenfalls ist es neutral. In 30% aller Fälle löst sie ein „Oh toll, von mir aus können wir auch ganz bald essen…!“ aus. Das ist ziemlich gut. Und in 10% aller Fälle löst sie eine hochgezogene Augenbraue und ein gedehntes „Oh“ aus. So wie meine Antwort „Pfannkuchen mit Topinambur“. Ich beeilte mich, „Das habe ich letztes Jahr schon mal gemacht und Du mochtest das!“ hinterherzuschieben.

  • Rezepte,  Salate,  Vegetarisch

    Rote Bete-Salat mit Fregola Sarda, Linsen, Feta und Salsa Verde

    Ein schwarzer Teller auf schwarzem Untergrund. Darauf eine Portion Rote Bete-Salat mit vom Saft rosa gefärbten kleinen Nudelkügelchen (Fregola Sarda) und braunen Linsen, getoppt von weißen Feta-Bröckchen und Klecksen mit grüner Salsa Verde.

    Jetzt mal ehrlich – sind das nicht großartige Farben? Ich liebe Essen in solchen Farben. Es macht mir gute Laune und lässt mich das Grau-in-Grau draußen vergessen! Falls Du also auch ein bisschen Farbe auf dem Teller gebrauchen kannst: Here you go. Graue Tage gibt‘s ja in den nächsten Monaten noch reichlich und Rote Bete hat gerade Saison. Und dieser Salat, der lauwarm oder kalt gegessen werden kann, vereint ein ganzes Bündel an Geschmacksrichtungen und unterschiedlichen Texturen. Die leichte Süße der Roten Bete mit etwas Biss, die warme und etwas mehlige Erdigkeit der Linsen, die frische Säure der Salsa Verde mit Gürkchen und Kapern, der cremige Feta und die wie Perlen aussehenden Pasta-Kügelchen namens Fregola Sarda, die alles zusammenhalten, machen diesen Salat zu einem unglaublich runden Geschmackserlebnis.

  • Nudelglück,  Rezepte,  Vegetarisch

    Sommerpasta: Linguine mit Gorgonzola-Rahm und Brombeeren

    Ein rustikaler, écrufarbener Keramikteller steht auf einem ähnlich farbigen Holztisch. Darunter eine locker zusammengeknüllte beerenfarbige Serviette und daneben antikes Silberbesteck. Auf dem Teller ist eine Portion Linguine mit Gorgonzolarahm und Brombeeren angerichtet. Bestreut mit gerösteten Pekannüssen und Rosmarin.

    Der Sommer 2021 wird definitiv nicht als Jahrhundertsommer in die Geschichtsbücher eingehen. Eher als der Sommer der Klimakatastrophen; von Überflutungen bei uns bis zu schweren Waldbränden im Süden, von 14 Grad im August in Neuss bis zu 47 Grad auf Sizilien war alles dabei. Da wir aber nunmal in Deutschland leben und dieser Sommer bislang also nicht nach Wassermelone, Gazpacho oder Salaten geschrien hat, hab ich hier eine köstliche Spätsommerpasta für Dich: Linguine mit schlotzigem Gorgonzola-Rahm und frischen Brombeeren, knusprig gerösteten Pekannüssen und duftendem Rosmarin. Omnomnom.

  • Gemüse,  Rezepte,  Vegetarisch

    Artischocken mit Joghurt-Kräuter-Dip

    Ein mit einer hellblau-weiß gemusterten Tischdecke gedeckter Tisch. Auf dem weißen Teller liegt eine gekochte Artischocke. Geschnittenes Baguette und ein Joghurt-Kräuter-Dip steht bereit. Dazu ein Glas Weißwein.

    Schon oft habe ich bei Instagram Bilder von unseren Artischocken-Essen in meinen Stories gezeigt. Und immer, wirklich immer gab es Anfragen, wie man die zubereitet und isst. Wenn Du Dich das auch schon oft gefragt hast und Dich bislang nie daran getraut hast, kommt hier die ultimative Anleitung! Ich schwöre, das ist überhaupt nicht so beängstigend wie es scheint. Und dieses Essen ist nicht nur super lecker, sondern macht auch noch total viel Spaß! Ich koche Artischocken wirklich regelmäßig und mehrmals im Jahr, denn sie haben tatsächlich immer Saison. Allerdings schmecken Sie im Sommer und Herbst angeblich am besten. Ich kann das so nicht bestätigen; uns schmecken sie immer!

  • Rezepte,  Vegetarisch

    Gebratener Halloumi mit Rhabarber und Tomaten

    In der Mitte des Bildes steht auf einer cremefarbenen Leinenserviette mit Spitzenrand ein schwarzer Teller, darauf befindet sich gebratener Halloumi mit Rhabarber, Tomaten und Basilikum. Rechts daneben liegt eine alte Silbergabel. Von oben ragen kleine Basilikumblätter und ein paar Strauchtomaten ins Bild.

    Wir haben schon mal über mein Timing gesprochen, oder? Ist nicht immer das allerbeste. Während eifrige Bloggerkolleg*innen vermutlich schon über Kürbisrezepten brüten (der September kommt schneller als Du denkst!), komme ich so kurz vor knapp noch mit einem Rhabarberrezept um die Ecke. Aber noch gibt‘s ja welchen und außerdem musste ich den gebratenen Halloumi mit Rhabarber und Tomaten in den vergangenen Wochen dreimal kochen, bis das Gericht a) perfekt im Geschmack und b) ausreichend fotogen angerichtet war. Der beste Mann von allen ist jetzt erstmal fertig mit Rhabarber, zumal ich in dieser Woche auch noch schnell meinen legendären Rhabarberkuchen gebacken habe.

  • Gemüse,  Rezepte,  Vegetarisch

    Gebratener Spargel mit Honig-Walnuss-Vinaigrette und Basilikum-Pfannkuchen

    Blick von oben auf einen gedeckten Tisch. Tischdecke mit türkisblauem Paisleymuster, ein weißer Teller mit gebratenem weißem Spargel mit Honig-Walnuss-Vinaigrette und Basilikum-Pfannkuchen. Daneben Silberbesteck, eine weiße Papierserviette und ein Glas Rosé mit kräftiger Farbe. Ein Holzstuhl mit blauem Sitzkissen ragt vorne links ins Bild.

    Beim Anblick dieses Tellers denken alle meine hier mitlesenden Freunde jetzt „Ah, haha, das kenne ich!“, denn es gibt so ziemlich niemandem in meinem Freundeskreis, dem ich das nicht schon vorgesetzt hätte. Manchen sogar unwissentlich zweimal (und eigentlich vermeide ich sorgfältig, für Gäste irgendwas zweimal zu kochen. Aber mein Gedächtnis ist nicht immer das Beste und die Versuche, darüber Buch zu halten, für wen ich was schon gekocht habe, sind allesamt kläglich gescheitert.). Und wer den gebratenen Spargel mit Honig-Walnuss-Vinaigrette und Basilikum-Pfannkuchen noch nicht bekommen hat, war noch nie zur Spargelsaison mein Gast. So einfach ist das.

  • Basics,  Geschenke aus der Küche,  Nudelglück,  Rezepte,  Vegetarisch

    Bärlauch-Tomaten-Pesto mit Hanfsamen

    Auf einem weißen Tuch steht ein kleines, offenes Weckglas mit Bügelverschluss und rotem Dichtungsring. Darin Bärlauch-Tomaten-Pesto. Ringsherum liegen drei Bärlauchblätter, ein kleines weißes Porzellanschälchen mit Hanfsamen, daneben ein kleiner Porzellanlöffel mit ein paar Hanfsamen, ein Bündel rohe Spaghetti, ein paar Strauchtomaten.

    Wie viele Bärlauch-Pesto Rezepte braucht die Welt noch? Bevor Du jetzt sagst „keins mehr“, möchte ich sagen „eins noch“, nämlich dieses Bärlauch-Tomaten-Pesto! Denn das Besondere hier ist, dass es statt Pinienkernen oder anderen Nüssen, die ja beliebig variiert werden können, Hanfsamen enthält. Auf die Idee bin ich durch eine Instagram-Kollegin, die liebe Katja von @kleinstadtglueck gekommen. Sie macht das Pesto ganz anders, aber die Sache mit den Hanfsamen fand ich total super. Denn die sind unglaublich gesund, voller Nähr- und Vitalstoffe und Antioxidantien. Ein echtes Superfood! Und sie schmecken schön nussig, was sie eigentlich als Basis für ein Pesto prädestiniert.

  • Gemüse,  Rezepte,  Vegetarisch

    Karotten-Puffer mit Bärlauch und Feta-Dip

    Auf blaugrauem Untergrund mit Rostflecken steht ein alter runder Gitterrost. Eine von links kommende Hand stellt einen hellblau-schwarz gemusterten Keramik-Teller mit zwei Karotten-Bärlauch-Puffern mit Feta-Dip und in Streifen geschnittenem Bärlauch darauf ab. Rechts davon steht ein Schälchen aus derselben Keramik mit Feta-Dip und einem kleinen antiken Silberlöffel darin. Oberhalb liegt ein kleines Holzbrett mit Bärlauch und ein altes verrostetes Wiegemesser.

    Karotten-Puffer sind für mich quasi ein Abfallprodukt. Ich besitze bereits seit einiger Zeit einen Entsafter, den ich zugegebenermaßen nicht so oft benutze, wie ich vorhatte, als ich ihn kaufte. Aaaber wenn ich ihn dann benutze, bin ich so glücklich, dass ich ihn habe! Ich liebe zum Beispiel frisch gepressten Karottensaft! Gerne auch mit ein bisschen Ingwer und Kurkuma darin. Und das schmeckt wirklich nur, wenn der Saft frisch gepresst ist. Fertig gekaufter Karottensaft aus der Flasche oder dem Tetrapack geht gar nicht, igittigitt. Also mache ich ab und zu Karottensaft und dann bleibt immer reichlich Trester übrig…