• Rezepte,  Vegetarisch

    Gebratener Halloumi mit Rhabarber und Tomaten

    In der Mitte des Bildes steht auf einer cremefarbenen Leinenserviette mit Spitzenrand ein schwarzer Teller, darauf befindet sich gebratener Halloumi mit Rhabarber, Tomaten und Basilikum. Rechts daneben liegt eine alte Silbergabel. Von oben ragen kleine Basilikumblätter und ein paar Strauchtomaten ins Bild.

    Wir haben schon mal über mein Timing gesprochen, oder? Ist nicht immer das allerbeste. Während eifrige Bloggerkolleg*innen vermutlich schon über Kürbisrezepten brüten (der September kommt schneller als Du denkst!), komme ich so kurz vor knapp noch mit einem Rhabarberrezept um die Ecke. Aber noch gibt‘s ja welchen und außerdem musste ich den gebratenen Halloumi mit Rhabarber und Tomaten in den vergangenen Wochen dreimal kochen, bis das Gericht a) perfekt im Geschmack und b) ausreichend fotogen angerichtet war. Der beste Mann von allen ist jetzt erstmal fertig mit Rhabarber, zumal ich in dieser Woche auch noch schnell meinen legendären Rhabarberkuchen gebacken habe.

  • Gemüse,  Rezepte,  Vegetarisch

    Gebratener Spargel mit Honig-Walnuss-Vinaigrette und Basilikum-Pfannkuchen

    Blick von oben auf einen gedeckten Tisch. Tischdecke mit türkisblauem Paisleymuster, ein weißer Teller mit gebratenem weißem Spargel mit Honig-Walnuss-Vinaigrette und Basilikum-Pfannkuchen. Daneben Silberbesteck, eine weiße Papierserviette und ein Glas Rosé mit kräftiger Farbe. Ein Holzstuhl mit blauem Sitzkissen ragt vorne links ins Bild.

    Beim Anblick dieses Tellers denken alle meine hier mitlesenden Freunde jetzt „Ah, haha, das kenne ich!“, denn es gibt so ziemlich niemandem in meinem Freundeskreis, dem ich das nicht schon vorgesetzt hätte. Manchen sogar unwissentlich zweimal (und eigentlich vermeide ich sorgfältig, für Gäste irgendwas zweimal zu kochen. Aber mein Gedächtnis ist nicht immer das Beste und die Versuche, darüber Buch zu halten, für wen ich was schon gekocht habe, sind allesamt kläglich gescheitert.). Und wer den gebratenen Spargel mit Honig-Walnuss-Vinaigrette und Basilikum-Pfannkuchen noch nicht bekommen hat, war noch nie zur Spargelsaison mein Gast. So einfach ist das.

  • Monatsrückblick,  Rezepte

    Monatsrückblick: Bye bye Mai

    Blick auf alte Neusser Stadtvillen, die hinter blühenden Büschen und Bäumen versteckt stehen. Die Morgensonne im Mai wirft Schatten.

    Der Mai fing direkt mit einem Umzug an. Dem der Tochter. Im April haben wir noch renoviert, Anfang Mai zog das Kind dann in ihr neues Schmuckkästchen ein. Mit Hilfe der Familie, die einfach immer da ist, wenn man sie mal braucht. Und mit Hilfe von einigen wenigen guten Freunden, die auch da sind, wenn man sie braucht. So haben wir den kompletten Umzug in nur einem Tag geschafft, inklusive Aufbau von drölfzigtausend Ikea-Schränken und -Regalen. Um 18 Uhr waren alle Kartons ausgepackt und – bis auf Kleinigkeiten – alles fertig! Tiptop.

  • Fisch und Meeresgetier,  Rezepte

    Oktopus-Stew – eine kleine Reise nach Gozo

    Ein tiefer schwarzer Teller gefüllt mit Oktopus-Stew. Oktopusstücke, Kartoffelstücke und grüne Erbsen in einer sämigen braunen Soße. Sieht köstlich aus! Bestreut mit Petersilie.

    Wahrscheinlich hat die Hälfte meiner geneigten Leserschaft bereits weitergeklickt, denn Oktopus ist sicherlich nicht jedermanns Sache. (Kleine Frage am Rande, die mir gerade so in den Kopf geschossen ist: Ist das Wort „jedermanns“ eigentlich genderneutral? Man muss ja so aufpassen… Aber ich liebe alle meine Leser*innen, also fühlt euch bitte alle angesprochen!). Also ich persönlich liebe Oktopus! Überraschung, ne? Ich bestelle ihn in 99 von 100 Fällen „beim Griechen“. Aber ich mache ihn quasi nie selber. Ich denke, das hier war vielleicht das dritte oder vierte Mal. Und dabei habe ich festgestellt, dass das gar nicht so kompliziert ist, wie man immer denkt. Also ab sofort gibt‘s hier keine Ausreden mehr!

  • Gemüse,  Rezepte,  zufällig vegan

    Aloo Gobi – eine kleine Reise nach Indien

    Auf blauem Untergrund mit Rostflecken steht eine schwarze Servierpfanne mit Aloo Gobi, einem indischen Gericht bestehend aus Kartoffeln, Blumekohl und Tomaten. Neben der Pfanne liegt ein Holzkochlöffel mit einem eingeprägten Schriftzug auf dem Stiel: „Just add love“.

    Aloo Gobi. Hast Du das schon mal gehört? Es ist ein klassisches Gericht aus der indischen Küche. Übersetzt bedeutet der Name nichts anderes als Kartoffel (Aloo) und Blumenkohl (Gobi). Beides wird gut gewürzt zusammen mit Tomaten und Zwiebeln geschmort. Aloo Gobi ist ein Lieblingsblumenkohlgericht meiner Familie, das wir allen Ernstes schon seit dem Jahr 2002 essen. Warum ich das so genau weiß? Weil 2002 der Film „Kick it like Beckham“ mit der sehr jungen Keira Knightley herauskam, der mit dieser Rolle übrigens der Durchbruch gelang. Wer den Film kennt, erinnert sich vielleicht – aber auch nur vielleicht – was Aloo Gobi damit zu tun hat. Das war nämlich so…

  • Rezepte

    Monatsrückblick: Bye bye April

    Das Foto zeigt eine blühende Japanische Kirsche auf einem Grünstreifen an einer Straßenkreuzung in einem Wohngebiet. Der Himmel ist leuchtend blau.
    Mein Lieblingsbaum in Neuss…

    Ich wollte eigentlich von Anfang an auch Monatsrückblicke schreiben. Eine Kategorie, die ich bei anderen Blogs, die ich verfolge, immer super gerne lese. Tja, nun ist mein Blog schon älter als ein Jahr und ich habe noch keinen einzigen Monatsrückblick geschrieben. Die Umstände waren widrig. Als der Blog an den Start ging, begann quasi zeitgleich diese Corona Geschichte, das Leben fror ein und es passierte gefühlt einfach gar nichts mehr. Okay, das stimmt so natürlich auch nicht ganz. Aber irgendwie ergab es sich nicht. Oder ich hatte den Zeitpunkt verpasst, zu dem ein Monatsrückblick noch Sinn gemacht hätte. Aber heute ist erst der 04. Mai und ich finde, dass der Zeitpunkt für einen Rückblick in den April noch ziemlich gut und rechtzeitig ist. Nicht wahr?! Der letzte Monat war so voller Ereignisse, dass es sich lohnt, darüber zu schreiben. Möglicherweise gibt es zukünftig hier auch nur drei Monatsrückblicke pro Jahr; immer nur dann, wenn es sich richtig lohnt… Hihi. Mal sehen.

  • Basics,  Geschenke aus der Küche,  Nudelglück,  Rezepte,  Vegetarisch

    Bärlauch-Tomaten-Pesto mit Hanfsamen

    Auf einem weißen Tuch steht ein kleines, offenes Weckglas mit Bügelverschluss und rotem Dichtungsring. Darin Bärlauch-Tomaten-Pesto. Ringsherum liegen drei Bärlauchblätter, ein kleines weißes Porzellanschälchen mit Hanfsamen, daneben ein kleiner Porzellanlöffel mit ein paar Hanfsamen, ein Bündel rohe Spaghetti, ein paar Strauchtomaten.

    Wie viele Bärlauch-Pesto Rezepte braucht die Welt noch? Bevor Du jetzt sagst „keins mehr“, möchte ich sagen „eins noch“, nämlich dieses Bärlauch-Tomaten-Pesto! Denn das Besondere hier ist, dass es statt Pinienkernen oder anderen Nüssen, die ja beliebig variiert werden können, Hanfsamen enthält. Auf die Idee bin ich durch eine Instagram-Kollegin, die liebe Katja von @kleinstadtglueck gekommen. Sie macht das Pesto ganz anders, aber die Sache mit den Hanfsamen fand ich total super. Denn die sind unglaublich gesund, voller Nähr- und Vitalstoffe und Antioxidantien. Ein echtes Superfood! Und sie schmecken schön nussig, was sie eigentlich als Basis für ein Pesto prädestiniert.

  • Gemüse,  Rezepte,  Vegetarisch

    Karotten-Puffer mit Bärlauch und Feta-Dip

    Auf blaugrauem Untergrund mit Rostflecken steht ein alter runder Gitterrost. Eine von links kommende Hand stellt einen hellblau-schwarz gemusterten Keramik-Teller mit zwei Karotten-Bärlauch-Puffern mit Feta-Dip und in Streifen geschnittenem Bärlauch darauf ab. Rechts davon steht ein Schälchen aus derselben Keramik mit Feta-Dip und einem kleinen antiken Silberlöffel darin. Oberhalb liegt ein kleines Holzbrett mit Bärlauch und ein altes verrostetes Wiegemesser.

    Karotten-Puffer sind für mich quasi ein Abfallprodukt. Ich besitze bereits seit einiger Zeit einen Entsafter, den ich zugegebenermaßen nicht so oft benutze, wie ich vorhatte, als ich ihn kaufte. Aaaber wenn ich ihn dann benutze, bin ich so glücklich, dass ich ihn habe! Ich liebe zum Beispiel frisch gepressten Karottensaft! Gerne auch mit ein bisschen Ingwer und Kurkuma darin. Und das schmeckt wirklich nur, wenn der Saft frisch gepresst ist. Fertig gekaufter Karottensaft aus der Flasche oder dem Tetrapack geht gar nicht, igittigitt. Also mache ich ab und zu Karottensaft und dann bleibt immer reichlich Trester übrig…

  • Fleischeslust,  Rezepte

    Hähnchen in Pastis – ein Ausflug in die Provence

    Ein grau-braun gefleckter Untergrund. Auf einem runden Vintage-Gitterrost steht ein runder schwarzer Bräter. Darin liegt ein goldbraun gebratenes Hähnchen in Pastis auf einem Bett aus Kartoffeln und Knoblauch. Rechts neben dem Bräter liegt eine Serviette und ein antikes Tranchierbesteck. Oberhalb des Topfes steht eine Flasche Pastis, ein offenes Glas mit herausfallenden Fenchelsamen und ein Zweig Lorbeerblätter.

    Heute machen wir eine Reise in die Provence! Kommst Du mit? Normalerweise fahren wir mindestens einmal im Jahr nach Frankreich. Natürlich mit unserem Wohnwagen, Die Kuschelbude genannt. Im Frühsommer gerne in die Provence und im Herbst gerne in die Normandie. Wir sind das, was man wohl frankophil nennt. Ich liebe das Land, die Sprache und das Essen. Und die Liebe der Franzosen zum Essen. Gut, diese Liebe zum Essen haben Italiener zum Beispiel auch; trotzdem zieht es mich immer nach Frankreich. Und da wir schon im vergangenen Jahr nicht dort waren und es ganz so aussieht, als würden wir auch in diesem Jahr nicht dorthin kommen, muss ich eben auf kulinarische Reisen gehen. Mit Hähnchen in Pastis geht’s auf in die Provence.

  • Frühstück,  Rezepte,  zufällig vegan

    Roh-veganer Brotaufstrich: Rote-Bete-Creme

    Ein in weiß gedeckter Frühstückstisch mit einer bunt geblümten Serviette. Vorne in der Mitte eine Schale mit roh-veganer Rote-Bete-Creme mit Schwarzkümmel bestreut. Ringsherum stehen im Uhrzeigersinn ein helles Holzbrett mit geschnittener Avocado, Rucola, Gurkenscheiben, 4 Radieschen und Sprossen. Eine Tasse Kaffee und ein Teller mit einem aufgeschnittenen Mohnbrötchen.

    Wenn Du dachtest, dass „vegan“ schon die Kür der gesunden Ernährung ist, dann ist „roh-vegan“ quasi der Doppel-Axel. Hehe. Aber dass diese super leckere Rote-Bete-Creme roh-vegan ist, ist wirklich purer Zufall und nicht meinem überambitionierten Ehrgeiz zu verdanken! Ich schwöre! Und da dies ja auch nicht in erster Linie ein Gesundheitsblog ist, sondern eher ein „schmeckt-geil-und-ist-zufällig-auch-noch-gesund“-Blog, nehme ich keine Rücksicht auf Verluste und stelle Dir heute einen meiner Lieblingsbrotaufstriche vor!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen