Desserts und Süßes,  Rezepte

Zitronen-Mohn-Konfekt aka Cookie Dough Balls

Man sieht einen antiken runden Kuchenrost auf einer weißen Tischdecke. Links unten in der Ecke liegt eine weiße Serviette, rechts oben ragt ein antiquarisches Gesangbuch ins Bild. Auf dem Rost steht eine weiße altmodische Porzellanschale (Maria Weß von Rosenthal) mit Zitronen-Mohn-Konfekt-Kugeln. Links daneben liegt ein weißer Tortenheber aus derselben Porzellan-Serie mit einer einzelnen Konfekt-Kugel darauf. Weiter oben auf dem Rost liegen ein paar Mandeln und Cashewkerne verstreut.

Naschst Du auch so gerne Keksteig? Wir nähern uns ja mit großen Schritten Weihnachten und überall rollt die Keksproduktion an. Nur in diesem kleinen gallischen Dorf hier noch nicht… Aber wenn Du Cookie Dough (das ist Neudeutsch für Keksteig) liebst, dann hab ich hier was für Dich! Und nein, das sind nicht etwa die Energyballs von neulich, die ich einfach mit ner Mandel gepimpt habe; das hier ist wirklich ein anderes Rezept! Falls Du die Energyballs aber schon ganz gerne mochtest, wirst Du das Zitronen-Mohn-Konfekt hier lieben!

Die Energyballs sind jedenfalls gut angekommen und ich habe positives Feedback von verschiedenen Seiten bekommen, was mich unglaublich freut! Ich freue mich übrigens auch über jeden Kommentar hier im Blog! Wollte ich nur mal sagen. Der Austausch hier ist zwar nicht ganz so geschmeidig wie bei Instagram, aber ich beantworte und liebe jede einzelne Nachricht! (Herz-mit-Schleife-Emoji, Du weißt schon!)

Der Erfolg war also mehr als Grund genug, ein bisschen weiter rumzubasteln. Eine andere Geschmacksrichtung sollte her und es sollte sich eher wie eine Süßigkeit anfühlen als wie ein Müsliriegel, wenn Du weißt, was ich meine?! Zitrone und Mohn gehören definitiv zu meinen Lieblingszutaten im Kuchen. Was liegt also näher als in diese Richtung zu experimentieren? Eben.

Die Basis für mein Zironen-Mohn-Konfekt sind Datteln, Cashewkerne und Mandeln. Dazu kommen Mohnsamen, Zitronensaft und -schale, ein kleines bisschen Vanille und eine geröstete Mandel in die Mitte. Hab ich schon erwähnt, dass die kleinen Dinger zuckerfrei – also ohne zugesetzten Zucker – sind? Ha!

Kürzlich waren sehr gute Freunde abends zum Essen da (ja, ja, nur ein Haushalt natürlich!). Nach dem zugegebenermaßen späten Frühstück habe ich sofort angefangen zu kochen. Die Vorspeise vorbereitet (Kürbissuppe mit Safran), den Hauptgang angeschubst (Geschmorte Beinscheiben vom Hirsch) und die Beilagen vorbereitet (Rotkohl und die ersten selbstgemachten Spätzle meines Lebens – was für ein Akt!). Das Ganze übrigens ohne Spülmaschine, die wenige Tage zuvor ihr Leben ausgehaucht hat. Seufz. Jedenfalls – lange Rede, kurzer Sinn – hatte ich weder Zeit noch Lust, mich auch noch um den Nachtisch zu kümmern und habe einfach ein paar Stücke Schoko-Bananenkuchen vom Vortag auf eine Platte drapiert und das Zitronen-Mohn-Konfekt in die Zwischenräume gesetzt.

Was soll ich sagen? Unser Freund T. hat die kleinen Bällchen ALLE verputzt, so großartig fand er sie! Wenn das nicht das tollste Kompliment überhaupt ist, dann weiß ich auch nicht! Deswegen widme ich dieses Rezept T.! (Und auch nochmal ein bisschen meiner Lieblingstestesserin Jana, die mich schon zweimal um das Rezept gebeten hat). Ach ja, und um zurück auf diesen Abend zu kommen: Meine Freundin C. hat nach dem Essen die Ärmel hochgekrempelt und gespült, wie toll ist das denn bitte? So hat man das doch früher auch gemacht, als es noch keine Spülmaschinen gab, sagte sie. Stimmt, so war das. Ich hab sie trotzdem für diese spontane Aktion geliebt und hab’s ja weiter oben schon erwähnt: Das sind wirklich gute Freunde!

Man nehme

  • 160 g Datteln (soft)
  • 140 g Cashewkerne (roh)
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 1 EL ganze Mohnsamen
  • 1 Bio-Zitrone, Schale fein abgerieben; eine Hälfte ausgepresst
  • 1/4 TL gemahlene Vanille
  • ca. 30 ganze Mandeln (mit oder ohne Haut, egal); alternativ eine Packung à 200 g

So geht’s

Wir fangen mit den Mandeln an. Dazu muss ich sagen, dass ich immer eine ganze Packung röste, weil ich die übrigen Mandeln dann für mein Frühstück oder als Topping für Salate oder herzhafte Gerichte verwende. Oder als Snack zwischendurch esse. Wenn Du das nicht vorhast, dann röstest Du die Mandeln am besten in einer Pfanne auf dem Herd unter regelmäßigem Wenden. Ansonsten heize den Backofen auf 150 Grad vor, verteile die Mandeln auf einem Blech und röste sie für 10 Minuten. Dann einmal gut durchmischen und weitere 10 Minuten rösten. Lasse sie abkühlen (und verpacke anschließend die nicht benötigten Mandeln luftdicht).

Fülle alle anderen Zutaten für das Zitronen-Mohn-Konfekt in den Mixtopf Deiner Küchenmaschine und püriere alles ca. 30 Sekunden. Wenn Du eine feinere Konsistenz möchtest, schiebe danach die Masse zusammen und püriere sie weitere 30 Sekunden. Ich habe beides ausprobiert und mag die etwas stückigere Konsistenz (wie auf dem Bild) sehr gern.

Nimm mit einem Löffel walnussgroße Portionen ab und rolle sie in den Handflächen zu Kugeln. Dann stecke je eine ganze geröstete Mandel in jede Kugel.

Parke das Zitronen-Mohn-Konfekt im Kühlschrank und unterschätze nicht die Suchtgefahr!

close

2 Comments

  • Claudia

    Dass man sich hier auch über Kommentar freut, darüber war ich mir gar nicht so bewusst – und dementsprechend werde ich dies natürlich auch nutzen. Aber nur um dir eine Freude zu bereiten 😉denn doppelt ist zwar gut gemoppelt 🤣aber für mich dann doch etwas zu viel 🤷🏼‍♀️ außer du schätzt den Kommentar hier mehr als auf insta. Darfst du dir dann aussuchen 😉
    Nun, als Freundin C. ging ich definitiv durch und ich wär tatsächlich auch diejenige, die spülen würde, denn wenn wir mit unseren (auch guten ) Freunden auf der Hütte sind, spül ich immer freiwillig und auch beim Campen – kann aber vielleicht auch daran liegen, dass ich leicht friere und durch das Spülen so schön warme Hände bekomme 😇 Kann aber auch daran liegen, dass ich nach dem Essen gerne mal etwas stehe oder einfach auch nicht immer reden will…. Ja, ich weiß, das kannst du jetzt nicht glauben…. aber du kannst mich also ohne Sorge gerne einladen – ich spüle, und backe VORHER…. na, wie wärs? Ok, und nun zur Wahrheit – ich steh nicht so auf ungebackenen Keksteig (you know, ich BACKE, also bin ich – und das mach ich fertig 🤣 und nicht zu schlecht 🤣🤣) Trotzdem und voller Liebe und Begeisterung ein big hug für deine Post 😘😘 ps: darf ich auch den rosarote Schleifen-Herz-Emoji verwenden? Ich weiß eigentlich nie, wofür man den nimmt und er fühlt sich bei mir so unbeachtet 😉💝

    • Odette

      Du kannst Deine Kommentare ja abwechselnd mal hier, mal da hinterlassen?! Ich freu mich über jeden Roman von Dir, egal wo! 😂 Gut zu wissen, dass ich Dich bedenkenlos einladen kann und Du notfalls (oder auch ohne Not) spülen würdest. Wobei ich beim Abtrocknen durchaus reden mag. Aber Du kannst ja dann einfach nur zuhören! 😜 Und dass ungebackener Keksteig nicht so Deine Baustelle ist, hätte ich mir eigentlich denken können! 🤣🤣🤣 Daher weiß ich diesen Kommentar hier besonders zu würdigen und schenke Dir zum Dank mein hübsch verpacktes Herz: 💝

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen