Fisch und Meeresgetier,  Frühstück,  Rezepte

Ein köstlicher Brotaufstrich: Lachscreme

Auf einem nachlässig geknüllten, naturfarbenen Leinen-Geschirrtuch mit blauen Streifen am Rand steht eine achteckige Butterdose aus „Maria Weiß“-Porzellan mit abgenommenem Deckel. Darin sieht man goldgelbe Lachscreme mit kleinen Dattelstückchen, bestreut mit Nigella Samen. Am Rand liegt rechts ein Buttermesser und links ein Brötchen, das mit Mohn und Sesam bestreut ist. Links oben liegen eine ganze und eine halbe Dattel.

Eigentlich erstaunlich, dass ich Dir diese Lachscreme noch nicht vorgestellt habe! Die ist nämlich ein alle zwei bis drei Wochen wiederkehrender Klassiker auf meinem Frühstückstisch. Ich liebe Fischiges zum Frühstück. Also vielleicht nicht morgens um sieben, aber am Wochenende, wenn wir selten vor 11 Uhr frühstücken, schon. Dann gibt es Räucherlachs (mit Meerrettich, Avocado und Sprossen), Thunfischcreme oder Forellencreme (die Rezepte kommen irgendwann auch noch), oder eben diese Lachscreme mit heiß geräuchertem Lachs (Stremellachs, dazu habe ich hier schon mal was geschrieben) und Datteln.

Es gab (oder gibt noch?) von einem der großen Frischkäsehersteller eine Sorte, die sich „India“ nennt. Ein leicht süßlicher und gleichzeitig würziger Frischkäse, der mit indischen Aromen spielt. Soweit ich mich erinnere, tatsächlich ohne künstliche Aromen und Zusatzstoffe. Irgendwann kam ich auf die Idee, Stremellachs unter diese Sorte zu mischen und fand das sensationell gut. Manchmal kann es so einfach sein… Allerdings kann ich Frischkäse nicht mehr mit Lachs kombinieren, seit ich mich mit der ayurvedischen Ernährungslehre beschäftigt habe. Dort lernt man nämlich, dass Fisch oder Fleisch und Milchprodukte eine ungünstige Lebensmittelkombination sind, die nicht gut verdaulich ist. Man sollte nämlich immer nur ein tierisches Eiweiß pro Mahlzeit zu sich nehmen. Adieu Garnelen oder Geschnetzeltes in Sahnesauce. Seit ich das weiß, versuche ich tatsächlich, diese Kombination zu vermeiden. #wissenbelastet #aberhilftjanix

Über mein Verhältnis zu Milchprodukten habe ich übrigens auch hier schon mal geschrieben. Wenn Du magst, oder wenn Du mir noch nicht so lange folgst, geh da gerne nochmal lesen. Auf jeden Fall – lange Rede, kurzer Sinn – kann ich also meine Lieblings-Lachscreme mit indischem Frischkäse nicht mehr machen und guten Gewissens verzehren. Daher ist Selbermachen die Devise. Kann ja nicht so schwierig sein! Und soll ich Dir was verraten? Ist es auch nicht! Uuund: Ich finde, selbstgemacht ist diese Lachscreme noch viel besser! Mit Dattelstückchen und sooo cremig, ohne das etwas stumpfe Mundgefühl, das Frischkäse manchmal hinterlässt.

Das Rezept ist für eine Schüssel voll Lachscreme, die aber so lecker ist, dass sie ruckzuck aufgegessen ist.

Man nehme

  • 1 Töpfchen Mandelfrischkäse à 150 g (ich kaufe meinen im Bioladen, aber Du bekommst inzwischen in jedem Supermarkt (behaupte ich jetzt einfach mal) vegane Alternativen. Meine liebste Sorte ist von Green Heart (Achtung, unbezahlte WERBUNG) besteht zu 81% aus Mandeln mit Kokosfett, Salz, Zitronensaftkonzentrat und Johannisbrotkernmehl als Verdickungsmittel.)
  • 1 Stück Stremellachs à 125 g (bitte in Bio Qualität oder zumindest aus zertifizierter Aquakultur)
  • 1/2 Medjool Dattel (das sind die besonders großen weichen Datteln. Alternativ kannst Du auch eine ganze normale Dattel nehmen und die aufgeschnitten für 10 Minuten in warmes Wasser legen, damit sie sich ein bisschen vollsaugen kann und weicher wird. Dann gut abtropfen lassen.)
  • 1/2 TL Currypulver ohne Knoblauch (Du kannst natürlich auch welches mit Knoblauch nehmen, dafür musst Du jetzt nicht extra auf die Suche gehen!)
  • 1/4 TL Kurkuma
  • etwas Salz
  • Nigella (Schwarzkümmel) Samen

So geht‘s

Fülle den Inhalt des Frischkäsetöpfchens in eine Schüssel.

Ziehe die Haut vom Lachs, zerteile das Stück in ein paar Segmente und gib sie zum Mandelfrischkäse.

Schneide die Dattel in möglichst kleine Stückchen und gib sie dazu.

Würze alles mit Curry, Kurkuma und ganz wenig Salz (Mandelfrischkäse und Lachs sind ja schon salzig, also behutsam sein!).

Vermische alle Zutaten gründlich, so dass eine cremige Paste entsteht und der Lachs sich quasi in seine Fasern zerlegt hat.

Lass es Dir schmecken!

close

2 Comments

  • Claudia

    Spät aber doch lese ich deinem Post und hab bei Lachscreme einen wunderbar mädchenhaften apricot-rose-Farbton erwartet. Aber so ist das bei Erwartungen, da sollte man nie zu viele davon haben. Wie kannst du mir nur die Illusion rauben, dass Lachscreme hellrosa-apricot ist? Das ist ja fast so als würde mir jemand sagen, dass es den Osterhasen nicht gibt….
    Und: What the hell is Mandelfrischkäse? Ich komm vom Land, da gibt es keine milchgebenden Mandeltiere 😬

    • Odette

      Wie gut, dass Du mich jetzt kennst, damit ich Dir ab und zu mal die Welt hinter Kleintupfingen in Oberösterreich erklären kann! 😜 So ein Mandelmilch gebendes Tier fehlt Dir definitiv noch auf Deinem Kleinbauernhof; damit wärst Du ganz weit vorne. 😁
      Und ich weiß gar nicht, was Du hast. Also apricot sieht für mich ganz genauso aus. Rosa ist die Creme eher nicht, weil ja auch noch Kurkuma drin ist, das färbt ja wie die Hölle und zwar gelb. Rosa + gelb = apricot! 💁🏻‍♀️
      Und es hält Dich nichts davon ab, diese Creme mit normalem Frischkäse zu machen. Ich will nur hinterher keine Klagen hören, wenn Dir das schwer im Magen liegen sollte… 😄

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen