Rezepte

Frühstücks-Pancakes

Auf einer von der Sonne beschienen Schieferplatte steht ein Teller mit kleinen Pancakes, bestreut mit Puderzucker und frischen gemischten Beeren. Eine kleine Schüssel mit Beeren ragt oben ins Bild, links ein Sieb mit Puderzucker.

Guten Morgen! Hast Du mich vermisst? Hier war es eine Weile ruhig, denn auch eine vielbeschäftigte Foodbloggerin muss mal Urlaub machen… Und wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich auch gerne noch eine Woche drangehängt! Aber ist Urlaub nicht immer zu kurz? Ich hatte ehrlich gesagt schon sehr lange nicht mehr dieses Boah-jetzt-reicht‘s-mir-aber,-ich-freu-mich-auf-mein-Zuhause-Gefühl. Wobei es zu Hause ja wirklich schön ist. Nur waren wir dieses Jahr sehr viel zu Hause…

Unseren Urlaub haben wir diesmal – aufgrund der Corona-Pandemie, der steigenden Zahlen im benachbarten Ausland und Reisewarnungen für Frankreich – in Deutschland verbracht. Mal abgesehen von Städtetrips ist das eigentlich ziemlich ungewöhnlich für uns, aus gutem Grund. Denn längeren Urlaub verbringen wir normalerweise mit unserem Wohnwagen, der „Kuschelbude“. Die Kuschelbude ist ein echter Oldtimer, Jahrgang 1980 (sorry an alle Mitlesenden mit Jahrgang vor 1990, Ihr seid – fahrzeugtechnisch betrachtet – alle Oldtimer!), und seit 16 Jahren in unserem Besitz.

Der allererste Urlaub mit dem Wohnwagen führte uns, schissig wie wir waren, 2004 nach Fehmarn. Auf Nummer sicher, nicht ganz so weit weg, denn diese Art von Campingurlaub war völlig neu für uns. Die Jahre zuvor waren wir mit Hauszelt unterwegs – was für ein unfassbarer Luxus ist da ein Wohnwagen?! Aber das Ding muss ja gefahren, rangiert, aufgestellt und angeschlossen werden. Hoffentlich klappt das alles!

Nun, was soll ich sagen? Der Urlaub begann mit einer Reifenpanne auf halber Strecke, der Feststellung, dass der Ersatzreifen den Namen nicht verdient hatte, und dem Kauf neuer Reifen vor Ort. Der Campingplatz war unser persönlicher Alptraum, vermutlich Drehort schlimmer Serien wie „Deutschland Deine Camper“ (ich weiß nicht, ob es diese Serie gibt; falls nicht, darf RTL den Titel gerne verwenden. Gern geschehen.). Er erfüllte einfach jedes Klischee, das man sich so vorstellt. Danach hatten wir die Schnauze so gründlich voll von Camping in Deutschland, dass wir das bis an unser Lebensende nicht mehr in Betracht gezogen hätten, wenn…

…ja, wenn nicht Corona dazwischen gekommen wäre! So haben wir uns ein Herz gefasst und uns – nach eingehendem Studium der Wettervorhersagen – dazu entschlossen, nach Brandenburg ins Havelland zu fahren. Und haben es keine Minute bereut! Meine Güte, war das schön dort!

Sonnenuntergang an der Havel.

Überall Wasser, die Havel und zahlreiche kleine Seen, schöne Landschaft, unzählige Alleen durch die man fährt, schnuckelige Dörfer, Kopfsteinpflasterstraßen – kurz: die Welt im Döschen. Und überall gibt es Stellen, an denen die Zeit stehen geblieben ist. Wie toll das war, diese Stellen zu entdecken!

Ein Doppelhaus in Brandenburg, rechte Seite top saniert, links völlig unrenoviert, mit abbröckelndem Putz.

Und wenn man mal Lust auf Stadt hat, sind Potsdam und Berlin um die Ecke.

Der Campingplatz war übrigens prima, gut gelegen, saubere Sanitäranlagen, freundliche Betreiber; ich hätte mir vielleicht etwas größere Stellplätze gewünscht. Aber wir hatten vermutlich eh den besten Platz mit Blick auf Kalle‘s Garten. Kalle lebt das ganze Jahr auf dem Campingplatz und hat sich da seine eigene kleine Oase erschaffen.

Campingplatz an der Havel mit Blick in den Garten eines Dauercampers. Dahinter geht die Sonne unter.
Kalle‘s Garten

Wollten wir nicht über Pancakes sprechen?

So, wie finde ich nun den eleganten Übergang zu meinen Pancakes? Hm. Vielleicht: Yay, jetzt sind wir aus dem Urlaub zurück und da mache ich uns gleich diese genialen Pancakes zum Frühstück? Ich fürchte, nein. Denn dafür fehlen mir definitiv die reifen Bananen, die zuletzt sowieso alle in das großartige fast zuckerfreie Knuspermüsli gewandert sind. Ich kann im Moment gar nicht genug Bananen kaufen… Aber möglicherweise hast Du noch welche da, dann wäre dieses Rezept, das mir übrigens meine liebe Instagram-Freundin Cathrin gegeben hat, genau das Richtige für diesen Sonntagmorgen! Die Menge reicht für 4 kleine Pancakes.

Man nehme

  • 1 Banane, zerdrückt
  • 1 EL Haferflocken (oder andere Flocken, Buchweizen ist z.B. auch sehr lecker)
  • 1 EL Mehl, völlig egal, welches. Es funktioniert mit Vollkornmehl genauso gut wie mit Weißmehl
  • 1 Ei
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • Kokosöl zum Braten
  • frische Früchte je nach Saison oder Kompott
  • Puderzucker oder Ahornsirup zum Servieren

So geht’s

Vermische alle Zutaten und backe 4 kleine Pancakes in einer Pfanne in wenig Kokosöl aus. Mit frischen Früchten der Saison oder Kompott und nach Lust und Laune mit etwas Puderzucker oder Ahornsirup servieren.

Es ist übrigens korrekt, dass kein Zucker in den Teig kommt; die Banane ist ausreichend süß. Wer mehr Zucker will, darf den dann obendrauf geben.

Flocken und Mehl kannst Du beliebig austauschen, ich hab schon alle möglichen Varianten ausprobiert, die Pancakes werden immer lecker!

close

6 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen