Rezepte,  Vegetarisch

Spargel mit Bozner Sauce

Ein Teller mit Spargel, Kartoffeln und Bozner Sauce. Ein Schälchen mit extra Bozner Sauce, ein Holzbrett mit 2 Eiern, einer sauren Gurke und Schnittlauch. Besteck und eine Serviette.
Ein Dreamteam: Spargel, neue Kartoffeln und Bozner Sauce

Wie schön ist das, dass es Lebensmittel gibt, auf die man sich das ganze Jahr freuen kann? Natürlich kann man auch zu Weihnachten Spargel aus Chile oder sonst woher kaufen, aber den kann ich prima ignorieren! So wie ich mich auf Bärlauch und Rhabarber freue, freue ich mich auch auf den ersten (und zweiten und fünfundzwanzigsten) deutschen Spargel. Notfalls darf es auch holländischer Spargel sein, der ist ebenfalls ziemlich gut. Und wenn man so grenznah wohnt wie ich, fühlt sich holländischer Spargel absolut nach regionalem Gemüse an!

Bei Spargel scheiden sich die Geister oft in Team „Weiß“ und Team „Grün“. Viele präferieren grünen Spargel, weil man den nicht schälen muss. Klar, das ist praktisch, aber das kann doch nicht das einzige Totschlag-Argument sein? Meiner Meinung nach ist das nämlich keine Entweder/Oder-Frage; ich gehöre ganz klar zum Team „Beide“! Grüner Spargel schmeckt doch völlig anders als weißer und ich verwende ihn für andere Gerichte. So lässt sich die Spargelsaison mit ein bisschen Abwechslung noch besser auskosten.

Außerdem schäle ich tatsächlich ganz gerne Spargel (ja, ja, jeder hat andere Hobbys!). Es sei denn, es sind drei Kilo mit ganz dünnen Stangen. In dem Fall empfehle ich den Besuch bei einem Spargelbauern mit Hofverkauf oder aber den Besuch auf dem Markt. Die Chance, dass man den Spargel dort maschinell geschält bekommen kann, ist relativ hoch.

Die hier vorgestellte Bozner Sauce passt mit ihren Komponenten und ihrer schönen Cremigkeit übrigens auch hervorragend zu grünem Spargel. Wenn Du also keinen Bock auf Spargelschälen hast, dann nimm halt die grünen Stangen!

Eigentlich esse ich weißen Spargel unglaublich gerne pur, nur mit zerlassener Butter und Kartöffelchen. Ich brauche weder Hollandaise noch Schinken (der Mann schon, logisch). Daneben gibt es eine Handvoll Spargelrezepte, die ich seit Jahren jede Saison wieder zubereite. Und dann gibt es Gerichte, die habe ich irgendwann mal gemacht und sie dann vergessen. Dazu gehört dieses hier und ich weiß gar nicht, warum ich es so lange aus den Augen verloren hatte. Denn es ist so gut, dass wir es in den letzten 14 Tagen schon zweimal gegessen haben. Damit ich auch in Zukunft daran denke, teile ich es vorsichtshalber mit Dir. So weiß ich nächstes Jahr wenigstens, wo ich suchen muss – man wird ja nicht jünger.

Das Rezept ist für 2 Personen. Auch wenn sich die Menge der Sauce viel anhört – vertrau mir, Du wirst sie brauchen! Und was übrig bleibt, schmeckt am nächsten Tag auf geröstetem Brot.

Man nehme

  • 1 kg Spargel
  • junge Kartoffeln
  • Schinken, wer mag
  • 4 Eier, hartgekocht
  • 6 saure Gurken (kleine bis mittlere Größe)
  • 100 g Naturjoghurt mit 1,5% Fett
  • 50 ml natives Olivenöl extra
  • 1 Bund Schnittlauch in Röllchen
  • Salz
  • 1 Prise Zucker
  • weißer Pfeffer aus der Mühle

So geht’s

Halbiere die hartgekochten Eier, pule das Eigelb aus der Mitte und leg es beiseite. Dann hacke das Eiweiß zusammen mit den sauren Gurken in kleine Stücke.

Nimm einen hohen Messbecher, miss das Olivenöl darin ab, füge das Eigelb und den Joghurt hinzu und püriere alles zu einer sämigen Sauce. Mit Salz, einer Prise Zucker und frisch gemahlenem weißen Pfeffer würzen.

Fülle die Sauce in eine Schüssel um und hebe das gehackte Eiweiß und die Gurken zusammen mit reichlich Schnittlauchröllchen unter. Nochmal abschmecken und fertig!

Danach setzt Du die Kartoffeln auf und garst den Spargel. Ich koche ihn nicht in Wasser, sondern dämpfe ihn. So bleibt das Aroma in den Stangen und wandert nicht ins Kochwasser. Du kannst Spargel und Kartoffeln auch zusammen dämpfen, das dauert je nach Dicke der Stangen und Größe der Kartoffeln 25 – 30 Minuten.

Alles zusammen anrichten und genießen! Dazu schmeckt ein Glas kalter Weißwein. Oder auch zwei.

close

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen